Törntagebuch: Segeln auf der Amazone, 02.-09.07.2007

1. Fakten

• Zeitraum: 02.-09.09.2007

• Segelschiff: Amazone

• Revier: Dänische Inseln (lt. Skipper eines der schönsten zum Segeln)

• Hafen: Kappeln (an der Schlei)

• Skipper: Sönke (und Wilma)

• Crew: Tina und Doris

• Gäste: 6 Männer und 9 Frauen (Sozialpädagogen und Informatiker)

• Organisator: Julia

• Kosten: fast nichts, wenn man bedenkt, was wir dafür alles bekommen haben

• Verpflegung: 1/3 Bio-Lebensmittel, 1/3 Süßigkeiten, 1/3 Obst (auch Bio)

 

2. Verlauf Sonntag, 02. September – Kappeln (an der Schlei)

• Fast alle reisen zum frühen Abend von irgendwo in Deutschland nach Kappeln an

• Wir sind zusammen 18 Leute, 22 passen aufs Schiff, also genügend Platz

• Tonnen von Lebensmitteln (siehe oben) und 1000sende Liter Getränke werden geliefert und auf’s Schiff verbracht

• Zum Abendbrot gibt es leckere Käsesuppe und danach selbstgebackenen Kuchen

Montag, 03. September – von Kappeln nach RudkØbing

• Gegen 11:00 Uhr geht’s los und es regnet auch gleich (sollte aber das letzte mal tagsüber sein)

• Ist ziemlich windig und wellig, einige sehen etwas grün aus

• Nach dem Anlegen Spaziergang in RudkØbing, schöne Allee

• Zum Abendbrot gibt’s die Suppe von gestern und Spaghetti Bolognese

 

Dienstag, 04. September – von RudkØbing nach Nyborg

• Um 08:00 Uhr hat der Hafenmeister mit seinem Geklopfe wirklich alle wach

• Frühstück pendelt sich auf 09:00 Uhr ein und gegen 10:00 geht’s los

• Anfangs auch sehr windig, aber nicht mehr so wellig (keiner mehr grün), die letzten 2,5 Stunden unter Motor

• 18:30 Uhr angelegt und dann durch Nyborg zum Wall spaziert

• Abends hat es ziemlich doll geregnet, sind gerade noch im Trockenen auf’s Schiff gekommen

• Zum Abendbrot gab’s Reis-mit-Schxxx (äh Gemüse) und der Rest Spaghetti, die letzten 5 Liter Käsesuppe werden weggeschüttet

Mittwoch, 05. September – von Nyborg nach Musholm

• Wieder so um 09:00 Frühstück und danach irgendwann los

• Es wehte kein Wind, haben trotzdem den Motor ausgemacht, man konnte sich sonnen und einige sind sogar ins kalte Ostseewasser gesprungen

• Abends unter Motor durch die beeindruckende Brücke am Großen Belt, es wurden einige Buckelwale (?) gesichtet

• Vor Musholm geankert, im Beiboot ging’s für Wilma und Begleitung zur Insel mit den vielen Kaninchen

• Zum Abendbrot gab’s Kürbissuppe, sehr lecker Donnerstag, 06. September – von Musholm nach TrØnse

• Da wir nicht im Hafen liegen und es damit keine Duschen gibt, geht es heute etwas früher los

• Wetter ist ähnlich sonnig wie gestern, aber etwas mehr Wind und nicht mehr ganz so warm

• Abends kommen wir in TrØnse an, sehr hübscher Ort und machen einen langen Spaziergang

• Zum Abendbrot gibt’s Nudelauflauf, Kuchen ist inzwischen leider ausgegangen

 

Freitag, 07. September – von Troense über Svendborg nach LyØ

• Heute schon um 08:00 Uhr Frühstück, wir wollen in Svendborg für’s Grillen einkaufen

• Bis 11:00 Uhr einkaufen (doch nichts für den Grill, Wetter soll schlechter werden) und durch die Stadt schlendern

• Anfangs war das Wetter sonnig, später mehr Wind und dicke Wolken

• 12-16 mal gewendet (je nach Zählweise), war das anstrengend

• Gegen 16:00 Uhr haben wir angefangen zu versuchen anzulegen, dass dauerte dann gefühlte 1,5 Stunden (aber auch da gehen die Meinungen auseinander ;-)

• Zum Abendbrot gab’s lecker Fisch mit Pellkartoffeln und Quark

Samstag, 08. September – nirgendwo hin, zuviel Wind

• Frühstück und Duschen ganz normal

• Um 11:00 Uhr haben wir festgestellt, dass heute der Wind zu stark ist (Windstärke 8, die Amazone ist bis Windstärke 7 ausgelegt)

• Also sind wir im Hafen liegengeblieben und haben in verschiedenen Gruppen lange Wanderungen über die Insel unternommen (zu Hexen und Steinen und am Strand)

• Nachmittags haben wir Werwolf gespielt, hat Spaß gemacht

• 2x Pizza gemacht und Kuchen gebacken

 

Sonntag, 09. September – von LyØ nach Kappeln

• Heute geht’s schon wieder nach Kappeln zurück (schade)

• Also früh aufgestanden und losgesegelt

• Wetter ist schön (in Kappeln sogar sehr warm und viel Sonne), wenig Wind

• Gegen 15:00 Uhr waren wir wieder in Kappeln, haben unterwegs das Schiff geputzt

• Nach dem Entladen und Nachputzen (!) alle zusammen zum Fischbrötchen essen gegangen und noch die Sonne genossen

• Abschied war herzlich und viel schwer

 

3. Fazit

• Ein wunderschöner und entspannter Urlaub, gerne wieder

• Großes Lob an die Crew und den Organisator

 
Joomla SEF URLs by Artio

© 2005 Bildungswerk Nordseewatten e.V.